Inhalt anzeigen
Über uns Symbol

HABEN SIE FRAGEN ZU ÖSTERREICHS GEMEINDEN?

Europäische Gemeinde-Partnerschaften

Grenzüberschreitende Partnerschaften zwischen Gemeinden bestehen seit Jahrzehnten. Sie dienen vor allem dazu, Partner aus anderen Staaten mit gleichgelagerten Interessen besser kennen zu lernen und Erfahrungen auszutauschen.

Zu den europäischen Pionieren beim Aufbau von Gemeindepartnerschaften zählt etwa die österreichische Gemeinde Bad Schallerbach, die im Jahr 2005 das 50jährige Bestehen ihrer Partnerschaft mit dem belgischen Koksijde feierte.

EU-Förderung für Partnerschaften

Seit 1989 werden Gemeinde- und Städtepartnerschaften auch von der Europäischen Union gefördert, antragstellende Gemeinden erhalten nach Bestehen des Auswahlverfahrens finanzielle Unterstützung für die Organisations- und Reisekosten.

Der organisatorische Ablauf der Antragstellung bei der EU hat sich in den letzten Jahren weitgehend auf den elektronischen Weg verlagert, weshalb interessierte Gemeinden gebeten werden, aktuelle Informationen direkt über die EU-Kontaktstellen in Österreich zu beziehen.
Der Europe for Citizens Point informiert über die Fristen und hilft bei der Antragstellung für EU-Förderungen. Regelmäßig veranstaltet er auch Workshops für die richtige Antragstellung. Auf der Homepage der im Bundeskanzleramt angesiedelten Stelle, werden Sie regelmäßig über Fristen und neue Workshops informiert.

Auch das Brüssler Büro des Österreichischen Gemeindebunds steht natürlich für Fragen und Hilfestellungen im Zusammenhang mit Gemeindepartnerschaften zur Verfügung.

Partnerschaftsbörse

Der europäische Dachverband RGRE bietet, ebenfalls im Internet, eine Partnerschaftsbörse an, wo Gemeinden einerseits Einsicht in vorliegende Partnerschaftsgesuche nehmen können, andererseits aber auch direkt und unkompliziert nach Partnern suchen können.

Partnerschaften in Österreich

Eine relativ hohe Zahl von über 900 Gemeinden, das sind 38 Prozent aller Gemeinden Österreichs, unterhält formelle Gemeindepartnerschaften bzw. Kooperationen. Die Zahl ist deshalb als hoch zu betrachten, weil die österreichischen Gemeinden im Durchschnitt nur 3.500 Einwohner aufweisen und ein enger Zusammenhang zwischen Gemeindegröße und der Existenz von internationaler Zusammenarbeit besteht.

Weitere neue Partnerschaften werden geschlossen

Jedes Jahr werden weitere Partnerschaften zwischen Gemeinden in ganz Europa geschlossen. Die große Welle der Nachkriegszeit ist zwar verebbt, doch wurden in den letzten eineinhalb Jahrzehnten jährlich durchschnittlich 18 Partnerschaften bzw. Kooperationen neu geschlossen.

Kultur, Sport, Schüleraustausch und kommunalpolitische Schwerpunkte

Gemeindepartnerschaften realisieren sich nach wie vor überwiegend im Bereich von Fest- und Kulturveranstaltungen, gefolgt von Sportereignissen. Ein neuer Trend der internationalen Gemeindezusammenarbeit macht sich bemerkbar: Immer öfter werden die Treffen genützt, um kommunalpolitische Erfahrungen auszutauschen. Oft werden in Gemeinden auch Schüler- bzw. sonstige Austauschprogramme eingerichtet.

Hier finden Sie eine Liste der Partnerschaften


Diesen Beitrag fand ich ...
0 0

Das Brüssel-Büro des Österreichischen Gemeindebundes

Avenue de Cortenbergh 30,
B 1040 Brüssel
Tel.:00322 – 28 20 680
Fax : 00322 – 28 20 688

E-Mail: oegemeindebund@skynet.be

Mitarbeiterinnen des Generalsekretariats in Brüssel:
Mag. Daniela Fraiß (Büroleitung)