Wie wichtig ist Energieeffizienz für Gemeinden?

29.9.2016: „Für 91 Prozent der Gemeinden ist die Energieeffizienz ein wichtiges Zukunftsthema“, berichtet Gemeindebund-Chef Helmut Mödlhammer. Er legt eine Kurz-Studie vor, die in Zusammenarbeit mit dem Kommunalverlag und mit Unterstützung durch Siemens Österreich von „Pitters Trendexpert“ durchgeführt wurde und nun am Tisch liegt. 255 Gemeinden aus ganz Österreich haben sich daran beteiligt. „Diese Ergebnisse sind für uns hochinteressant, weil sich daraus Leitlinien ergeben, wie wir diesen Weg in den Gemeinden weiter gehen sollen“, so Mödlhammer.

Der wichtigste Anreiz für Maßnahmen im Bereich der Energieeffizienz sind passende Förderinstrumente. 68 Prozent der Gemeinden sehen das als maßgeblich wichtigen Hebel an, um Maßnahmen in die Wege leiten zu können. „Aus unseren kommunalen Budgets alleine sind diese Dinge einfach nicht finanzierbar“, weiß Mödlhammer. Auch Steuervorteile sehen die Kommunen als gute Option an, um in diesen Bereich zu investieren.

Abb-2_Kontrolle_der_Energiekosten

Potentiale gibt es in den Kommunen genügend. Der größte Umsetzungsbedarf besteht bei der Optimierung von Elektroinstallationen (73 %) und der Innenbeleuchtung öffentlicher Gebäude (68 %), sowie in den Bereichen Gebäudeautomation (65 %) und thermische Sanierung des Gebäudebestands (64 %). Insbesondere im Abfallmanagement und bei der Optimierung der Straßen- und Parkbeleuchtung waren die Gemeinden in der Umsetzung bereits aktiv: Jeweils die Hälfte der befragten Gemeinden gibt hier an, in der Vergangenheit Energieeffizienzprojekte abgewickelt zu haben. Seltener umgesetzt wurden die Optimierung von Elektroinstallationen und Passivhäuser im kommunalen Wohnbau (jeweils 17 %).

„Ein erheblicher Teil der Gemeinden ist bei der Planung und Umsetzung von Maßnahmen zur Energieeffizienz auf externe Beratung angewiesen“, sagt Mödlhammer. „Dieses Expertenwissen ist in den wenigsten Gemeinden direkt in der Verwaltung vorhanden, es ist gescheit, sich hier mit Profis abzustimmen, wenn man so etwas angehen will.“ 91 Prozent der Kommunen haben in der Planung solcher Vorhaben auch schon auf Hilfe von außen zugegriffen.

Energy Performance Contracting (EPC) ist in österreichischen Gemeinden weitgehend bekannt: Rund 70 % der Befragten geben an, dass sie den Begriff kennen. Besonders größere Gemeinden mit über 5.000 bzw. über 10.000 EinwohnerInnen sind mit dieser Projektform zur Steigerung von Energieeffizienzmaßnahmen vertraut (77 % bzw. 90 % Bekanntheitsgrad). Insgesamt haben schon 35 % der befragten Gemeinden bereits zumindest ein EPC Projekt umgesetzt. „Man muss das natürlich immer im Einzelfall bewerten, aber ich halte Projekte der Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern in vielen Fällen für sinnvoll“, so Mödlhammer. „Da geht es ja nicht zuletzt auch darum, ob man das gesamte nötige Kapital als Gemeinde selbst aufbringen kann.“

Die vollständige Kurzstudie zum Thema „Energieeffizienz in Österreichs Gemeinden“ können Sie rechts in der Link-Box downloaden.

Abb-3_Wichtige_Maßnahmen_zur_Steigerung_der_Energieeffizienz

Print Friendly, PDF & Email
Energieeffizienz und erneuerbare Energieträger spielen in der Planung der Gemeinden eine immer größere Rolle Bild: ZVG

Österreichischer Gemeindebund
Löwelstraße 6, 1010 Wien
Tel.: +43 (1) 5121480
Fax: +43 (1) 5121480 – 72
E-Mail: office@gemeindebund.gv.at