Vorarlberg: Mehr Lohn für Gemeindebedienstete

29.11.2016 – Alle Jahre wieder sind die Vorarlberger bei der Einigung auf eine Lohnerhöhung für die Landes- und Gemeindebediensteten die Schnellsten. Ab 1. Jänner 2017 sollen die Löhne im Ländle um 1,33 Prozent steigen.

Während Gewerkschafter und Arbeitgebervertreter sich auf Bundesebene um die Lohnerhöhung für die rund 131.000 Mitarbeiter noch streiten, gibt es im westlichsten Bundesland schon eine Einigung. Die Gehälter der Landes- und Gemeindebediensteten werden ab 1. Jänner 2017 um 1,33 Prozent steigen. Darauf haben sich die Verhandler am 28. November 2016 geeinigt, teilten Landeshauptmann Markus Wallner und Gemeindeverbandspräsident Harald Köhlmeier mit. “Mit diesem Ergebnis haben wir uns an den Gehaltsabschlüssen in anderen Branchen orientiert”, so Wallner. Der Anpassungsfaktor wurde vom Rechnungshof noch nicht veröffentlicht.

Ergebnis bewegt sich auf dem Level der Vorjahre

Von der Anhebung profitieren rund 12.000 Landes- und Gemeindebedienstete, einschließlich des Krankenhauspersonals. Die Vorarlberger Landes- und Gemeindebediensteten hatten in den vergangenen Jahren Anpassungen im Ausmaß von 1,3 Prozent (2016), 1,6 Prozent plus 15 Euro (2015), 2,5 Prozent (2014), 1,8 Prozent (2013), 3,24 Prozent (2012), 1 Prozent (2011) und 0,5 Prozent (2010) erhalten. Eine bis dahin gesetzlich fixierte Indexanpassung für Landes- und Gemeindebedienstete wurde 2010 abgeschafft.

Print Friendly, PDF & Email
Vorarlberg ist das erste Bundesland, in dem sich Gewerkschaft und Landes- bzw. Gemeindevertreter auf eine Lohnerhöhung für die rund 12.000 Mitarbeiter geeinigt haben. (Grafik: Kommunalnet, Bild: © H. Brauer - Fotolia.com)

Österreichischer Gemeindebund
Löwelstraße 6, 1010 Wien
Tel.: +43 (1) 5121480
Fax: +43 (1) 5121480 – 72
E-Mail: office@gemeindebund.gv.at