Schulobst: 75-Prozent-Förderung durch EU

4.2.2015 – Der Gang zum nächstgelegenen Fastfood-Laden erfreut sich unter Österreichs Schülerinnen und Schülern immer noch ungebrochen großer Beliebtheit. Umso wichtiger ist es deshalb, bereits bei den Kleinen über die gesunde Ernährung aufzuklären. Beginnen kann das bereits bei der gesunden Jause, mit der nicht nur die Gesundheit der Kinder, sondern auch regionale Obstproduzenten gefördert werden können. Damit die bewusste Ernährung nicht zu teuer wird, gibt es eine passende Förderung von der EU: 75 Prozent der Kosten werden von der EU übernommen, die restlichen 25 Prozent plus Steuern können entweder von der Gemeinde, der Schule oder den Schülern selbst übernommen werden.

Was wird gefördert?

  • Die Abgabe von frischem Obst oder frischen Gemüse, das keiner weiteren Zubereitung (ausgenommen waschen, schälen und zerteilen) bedarf und das für sich gesehen eine Mahlzeit darstellt, die direkt von einem Kind konsumiert werden kann. Es sind vorzugsweise regionale und saisonale Produkte anzubieten.
  • Sonstige Maßnahmen wie Evaluierungen, Kommunikationsmaßnahmen oder Veranstaltungen (z.B.: Organisation von Verkostungen, Unterrichtsprojekt zum Thema gesunde Ernährung uvm.)

Einstieg auch im Sommersemester 2015 möglich!

Damit an einer Schule künftig Obst und Gemüse statt dem zuckerhaltigen, fetten Burger als Jause in Mode kommt, muss die Gemeinde oder Schule zunächst eine Zulassung beantragen. Für flankierende Maßnahmen braucht es zusätzlich vorab eine detaillierte Projektbeschreibung zuzüglich Kostenvoranschlag. Bei der Abgabe von Schulobst ist auf handelsübliche Preise zu achten, abgerechnet wird nach Rechnungen. Für Österreich stehen immerhin zwei Millionen Euro für diese Förderung zur Verfügung!

Alle genauen rechtlichen Informationen finden Sie in der Verordnung und den Erläuterungen. Die Begutachtungsfrist für die Verordnung endet am 4. März 2015. Da aber auch auf der Seite der Agrarmarkt Austria bereits die Anhebung der Förderung von 50 auf 75 Prozent steht, dürfte dem Inkrafttreten nicht mehr viel im Wege stehen. Details zum Förderablauf finden Sie auf der Seite Agrarmarkt Austria, die diese Förderung abwickelt (Alle Links und Downloads in der linken Box)

Kontakt:

Manuela Bauer
Agrarmarkt Austria
Tel.: 01/33151 – 246
E-Mail: schulobst(at)ama.gv.at

Print Friendly, PDF & Email

Österreichischer Gemeindebund
Löwelstraße 6, 1010 Wien
Tel.: +43 (1) 5121480
Fax: +43 (1) 5121480 – 72
E-Mail: office@gemeindebund.gv.at