Wir schaffen Heimat.
Wir gestalten Zukunft.

Gemeindebund-Reise nach Slowenien: Vielfältig und modern

Nach zwei Jahren coronabedingter Pause brach eine Delegation des Bundesvorstands des Gemeindebundes ins aktuelle EU-Vorsitzland Slowenien auf. Im Fokus stand der Austausch mit Vertretern der slowenischen Gemeinden. Abgerundet wurde die Fach- und Bildungsreise von einem Besuch der Wiege der Lippizzaner in Lipica und den beeindruckenden „Adelsberger Grotten“ in Postojna.

Der österreichische Gemeindebund besucht eigentlich seit dem Jahr 2007 das jeweils vorsitzführende EU-Land, um dort in Gesprächen mit kommunalen Kollegen einen Blick über den Tellerrand zu werfen und die kommunalen Herausforderungen in anderen Ländern näher kennenzulernen. Nach der letzten Bürgermeisterreise nach Finnland im Oktober 2019, ging es nach zwei Jahren Unterbrechung aufgrund der Corona-Pandemie von 13. bis 16. Oktober mit dem Bus nach Slowenien. Das Land im Süden Österreichs ist den meisten als Durchreiseland am Weg in die Badeorte an der Adria bekannt. Slowenien hat aber viel mehr zu bieten und ist auf jeden Fall eine Reise wert.

Die Republik selbst ist ein sehr junger Staat, der in diesem Jahr sein 30-jähriges Jubiläum feiert. Nach der Unabhängigkeitserklärung von Jugoslawien am 25. Juni 1991 entwickelte sich Slowenien zu einem wohlhabenden und aufstrebenden Land. 2004 wurde Slowenien zusammen mit neun anderen Staaten Mitglied der Europäischen Union und 2007 wurde der Euro als Zahlungsmittel eingeführt. Die Verbindungen zu Österreich sind allerorts spür- und sichtbar. In der Hauptstadt Ljubjana, die 2016 zur grünen Hauptstadt Europas gekürt wurde, und in vielen Kommunen des Landes lassen sich die Spuren der Habsburgermonarchie an vielen Plätzen, Gebäuden und Brücken erkennen. Über Jahrhunderte hinweg war Slowenien Teil des Habsburgerreiches.

Zur Kommunalpolitik in Slowenien

In Slowenien gibt es 212 Gemeinden, darunter elf Städte. Anders als in Österreich gibt es keine weiteren administrativen oder politischen Ebenen zwischen den Gemeinden und dem Staate. Der Plan so etwas wie eine „Länderebene“ einzuführen, wurde in den 2000er Jahren nach einem Volksbegehren nicht weiter verfolgt. Die Bürgermeister – in Slowenien gibt es nur 11 Bürgermeisterinnen – werden wie das Staatsoberhaupt in einer Direktwahl gewählt. Abseits der politischen Strukturen bestehen weiterhin fünf historische Landschaften mit starker regionaler Identität. Die einzelnen Gemeinden müssen direkt mit dem Staat über ihre Projekte und Vorhaben verhandeln, was vor allem die kleineren Kommunen stark unter Druck setzt. Die Aufgaben der Gemeinden sind grundsätzlich dieselben, wie in Österreich. Die kommunalen Interessen gegenüber der Zentralregierung werden von drei Gemeindeverbänden vertreten. Neben dem Verband der Städte (gegründet 2010), der alle elf Städte des Landes vertritt, gibt es den Verband der Gemeinden und Städte (gegründet 1992) sowie den slowenischen Gemeindeverband (gegründet 1999). Die drei Verbände haben sich aufgrund intensiver Debatten und unterschiedlicher Zugänge zwischen kleinen und großen Kommunen gebildet. Die Verbände sind – anders als in Österreich – nicht in der Verfassung verankert.

Austausch mit Staatssekretär Gašper Dovžan

Nach einer ersten Stadtbesichtigung der Altstadt von Ljubjana, die nicht nur einer grünsten Hauptstädte Europas und der Welt ist, sondern auch den Verkehr aus der Innenstadt verbannt hat, startete der politische Austausch des Präsidiums mit dem Staatssekretär im Außenministerium Gašper Dovžan. Im Fokus des Gesprächs standen die Bekämpfung der Pandemie und die Rolle der Gemeinden. Der Staatssekretär erläuterte auch die Position der slowenischen Regierung in Bezug auf die Diskussion über die Zukunft Europas. Laut dem Staatssekretär solle der Subsidiarität mehr Bedeutung zukommen. In der Diskussion übe den „Green Deal“ der EU zeigten sich auch die unterschiedlichen Zugänge. So sieht Slowenien, wie einige andere EU-Staaten, die Zukunft der grünen Energie auch im Atomstrom.

Besuch in drei slowenischen Gemeinden

Nach dem Austausch mit dem Staatssekretär und der anschließenden Präsidiumssitzung des Gemeindebundes ging es in die rund 8.000 Einwohner Gemeinde Bled nahe an der Österreichischen Grenze. Rund um den malerischen Bleder See mit der einzigen Insel Sloweniens erlebten wir ein beeindruckendes Panorama. Der Bürgermeister der Gemeinde, die in normalen Zeiten etwa 1 Million Nächtigungen pro Jahr verzeichnet, erläuterte bei einer Busfahrt rund um den See die Schwerpunkte seiner Gemeinde. Beim Besuch im Bleder Rathaus direkt am Seeufer erfuhren wir von Bürgermeister Janez Fajfar einiges über die kommunalen Herausforderungen. So erzählte er, dass die Gemeinde mit einem Budget von 2.000 Euro pro Einwohner das Auslangen finden müsse. Als Tourismusregion hatte seine Gemeinde mit den Folgen der Corona-Pandemie auch schwer zu kämpfen.

Beim zweiten Stopp in der Gemeinde Gornja vas-Polanje, einer Gemeinde mit 73 Ortschaften auf 173 km² Fläche, rund 8.000 Einwohnern und rund 380 Kilometern Gemeindestraßen, zeigte uns Bürgermeister Milan Čadež das neue Hochwasserschutzprojekt der Gemeinde und ein altes herrschaftliches Landhaus, das die Gemeinde vor einigen Jahren angekauft hat und nun Schritt für Schritt für den Tourismus ausgebaut wird. Die Gemeinde hat statistisch gesehen das niedrigste Durchschnittsalter und die meisten Kinder. Zwei Drittel der Beschäftigten arbeiten in der Gemeinde und es gibt aktuell fast keine Arbeitslosigkeit.

Der letzte Stopp führte Gemeindebund-Präsident Alfred Riedl in die Gemeinde des Vizepräsidenten des slowenischen Gemeindeverbandes Marko Diaci in Sentjur in der Region „Untersteiermark“. Die Gemeinde ist mit 21.000 Einwohnern in mehr als 100 Dörfern auf rund 230 km² eine der größeren Gemeinden Sloweniens. Eine große infrastrukturelle Bedeutung für die Gemeinde hatte die Errichtung der Südbahnstrecke von Wien nach Triest. Im Jahr 1846 hieß der Ort daher St. Georgen an der Südbahn und im Jahr 1883 stattete auch Kaiser Franz Josef der Gemeinde einen Besuch ab. Mit Bürgermeister Diaci tauschten wir uns über die Anliegen des slowenischen Gemeindeverbandes aus.

Empfang in der österreichischen Botschaft

Im Rahmen der Bildungsreise wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch dieses Mal von der österreichischen Botschafterin Elisabeth Ellison-Kramer empfangen. Auch Vizebürgermeister Dejan Crnek der Hauptstadt war beim Empfang dabei und berichtete über die Schwerpunkte der Stadt in Sachen Nachhaltigkeit und Verkehr.

Print Friendly, PDF & Email
Andreas Steiner, BA MA

Andreas Steiner, BA MA

Eine Delegation des Österreichischen Gemeindebundes reiste im Oktober nach Laibach in Slowenien. ©Österreichischer Gemeindebund

Österreichischer Gemeindebund
Löwelstraße 6, 1010 Wien
Tel.: +43 (1) 5121480
Fax: +43 (1) 5121480 – 72
E-Mail: office@gemeindebund.gv.at