Oberösterreichs Gemeinden erholen sich finanziell

3.5.2016 – Die Zahl der Abgangsgemeinden ist in Oberösterreich zum fünften Mal in Folge gesunken. Auch der kommunale Schuldenstand hat sich reduziert.

Die oberösterreichischen Gemeinden wirtschaften gut. Zum wiederholten Mal ist die Zahl der Abgangsgemeinden gesunken. Nur 112 der insgesamt 442 Gemeinden konnten ihren Haushalt nicht aus eigener Kraft ausgleichen. Am Höhepunkt der Wirtschaftskrise im Jahr 2010 waren noch 298 Gemeinden nach dem Rechnungsabschluss im Minus.

PK_OOe-Gemeindefinanzen_BR_Land-OOe

©Land Oberösterreich
Gemeinde-Landesrat Max Hiegelsberger (r.) mit OAR Peter Pramberger, Leiter Referat Haushaltswesen, Direktion für Inneres und Kommunales

Auch die Gesamtsumme des Defizits dieser 112 Gemeinden ist mit rund 12 Millionen Euro überschaubar. Im Maastricht-Ergebnis, das auch die Abschlüsse aller anderen Gemeinden beinhaltet, sind die oberösterreichischen Gemeinden sogar mit 30 Millionen Euro im Überschuss. Gemeinde-Landesrat Max Hiegelsberger ist zufrieden. “Der positive Trend hat sich fortgesetzt, die Kommunen schauen auf ihre finanzielle Ausstattung.”

Schuldenstand_OOe-Gemeinden

©Land Oberösterreich
Auch der kommunale Schuldenstand der oberösterreichischen Gemeinden nimmt ab.

Auch der gesamte kommunale Schuldenstand wurde in den letzten Jahren schrittweise reduziert, um insgesamt fast 300 Mio. Euro. 2011 hatten die Gemeinden noch einen Schuldenstand von 2,066 Mrd. Euro, 2015 ist er auf 1,734 Mrd. Euro gesunken. Auch der Gesamtsand der Haftungen wurde reduziert und liegt nun bei 754 Mio. Euro (um 43,7 Mio. Euro weniger als 2014).  Allein im Vorjahr wurden 60 Mio. Euro Schulden abgebaut. Ein großer Teil dieser Schulden liegen übrigens im Kanal- und Wasserbau und sind somit ohnehin langfristig über Gebühren ausfinanziert. Diese Gebühren sind im österreichweiten Vergleich relativ niedrig. 240 Euro pro Einwohner und Jahr sind an kommunalen Gebühren zu bezahlen, niedrigere Gebühreneinnahmen hat nur das Burgenland.

Gemeindegebueren

©Land Oberösterreich

Investitionen

©Land Oberösterreich

Besonders wichtig: Der Schuldenabbau ist nicht zu Lasten der Investitionen gegangen. Laut Gemeindefinanzbericht hat Oberösterreich – nach der Steiermark – den größten Zuwachs bei der Investitionstätigkeit zu verzeichnen, ein Plus von rund 25 % im Jahr 2014.

Print Friendly, PDF & Email
Der Kurs stimmt, die Zahl der Abgangsgemeinden sinkt stetig. ©Land Oberösterreich

Österreichischer Gemeindebund
Löwelstraße 6, 1010 Wien
Tel.: +43 (1) 5121480
Fax: +43 (1) 5121480 – 72
E-Mail: office@gemeindebund.gv.at