Nahversorger mit Gutscheinaktion erhalten

Die steirische Gemeinde Ardning hat ein eigenes Gutscheinsystem entwickelt, mit dem die heimischen Nahversorger unterstützt werden sollen. Die erste Zwischenbilanz fällt durchweg positiv aus.

Das Sterben der Nahversorger in kleinen Orten ist oftmals eine Folge der Abwanderung in der Gemeinde. Grund für die Abwanderung ist mitunter die fehlende Nahversorgungseinrichtung – ein Teufelskreis also. Laut einer Studie der Wirtschaftskammer Österreich aus dem Jahr 2015 haben bereits 13 Prozent der heimischen Gemeinden keinen Nahversorger. Die kleine Gemeinde Ardning im Bezirk Liezen will Nahversorger mit einem innovativen System stärken.

Die örtliche Bäckerei Gruber hat sich schnell mit dem neuen System angefreundet. (Bild: ZVG)
Die örtliche Bäckerei Gruber hat sich schnell mit dem neuen System angefreundet. (Bild: ZVG)

Einkäufe mit Gutscheinen belohnt

Drei Prozent der Einkaufssumme werden in Form von Gutscheinen, die in den Ardninger Betrieben und in allen vier Gasthäusern im Ort eingelöst werden können, rückerstattet. Betriebe, die bei der Aktion dabei sind, sind der örtliche Nahversorger “Nah & Frisch” und die Dorfbäckerei Gruber. Die Inhaber äußern sich sehr positiv über die Initiative. “Die Aktion läuft sehr gut. Es kommen zusätzlich Kunden, die hier noch nie eingekauft haben”, sagt Martha Unterberger, die das “Nah & und Frisch”-Kaufhaus im Ort führt.

Auch der Nahversorger der Gemeinde macht bei der Aktion mit. (Bild: ZVG)
Auch der Nahversorger der Gemeinde macht bei der Aktion mit. (Bild: ZVG)

58.000 Euro Umsatz in den ersten drei Monaten

Dass die Gutscheinaktion auch bei den Bürgerinnen und Bürgern der 1.200-Einwohner-Gemeinde gut ankommt, zeigt die erste Zwischenbilanz, die drei Monate nach Beginn, also im April 2018, gezogen wurde. Es wurden Gutscheine im Wert von 1.750 Euro ausbezahlt. Bedeutet es wurden 58.255 Euro umgesetzt.

Weiters in Planung

Der Ardninger Bürgermeister Reinhard Metschitzer hat im Zuge des positiven Feedbacks bereits einen weiteren Ansatz: “Ardning hat ein sehr reges Vereinsleben. Voraussetzung für eine Vereinsförderung ist, dass die Vereine im Ort einkaufen. Wir brauchen unsere Nahversorger und ihre Arbeitsplätze. Wenn sie einmal weg sind, ist es zu spät.”

Beispiele aus anderen Kommunen

Ardning ist allerdings nicht die einzige Gemeinde, die ihre regionale Nahversorgung dauerhaft erhalten möchte. In Langenegg in Vorarlberg und in Neukirchen an der Vöckla in Oberösterreich wurde zum Beispiel eine eigene Währung eingeführt, die die Kaufkraft im Ort langfristig stärken soll. Die beiden niederösterreichischen Gemeinden Rossatz-Arnsdorf und Bad Pirawarth sicherten sich ihren Nahversorger durch eine Vereinsgründung.

Erfolgreich sind auch sogenannte Bausteinaktionen, bei der die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde den Bau eines Nahversorger mitfinanzieren. So geschehen ist das bereits in der steirischen Gemeinde Vordernberg oder in Bergern in Niederösterreich. In der linksstehenden Box neben diesem Text finden Sie ausführliche Artikel zu den genannten Beispielen.

Print Friendly, PDF & Email
Das Gutscheinsystem in Ardning zieht eine erste positive Zwischennbilanz. (Bild: ZVG)

Österreichischer Gemeindebund
Löwelstraße 6, 1010 Wien
Tel.: +43 (1) 5121480
Fax: +43 (1) 5121480 – 72
E-Mail: office@gemeindebund.gv.at