LH Platter: „Breitbandzusammenschluss ist historischer Schritt“

Glasfasernetze von Tirol und Südtirol vereint

Am Mittwoch, 20. November 2019, fand in Nauders am Reschenpass ein Festakt anlässlich des Zusammenschlusses der Glasfasernetze von Tirol und Südtirol statt. Unter dem Motto „Mit Lichtgeschwindigkeit durch die Europaregion“ wurde die neue Nord-Süd-Datenachse Tirol-Südtirol als Verbindung zwischen den großen internationalen Netzknoten Mailand und Frankfurt offiziell von Tirols LH Günther Platter und Südtirols LH Arno Kompatscher im Beisein der Tiroler Wirtschafts- und Digitalisierungslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf eingeweiht.

Ausgangspunkt des Zusammenschlusses der Glasfasernetze war eine Initiative des Regionalmanagements des Bezirkes Landeck (RegioL), das die Gemeinden und Sozialpartner vor Ort bündelt und im Rahmen des INTERREG-Rats „Terra Raetica“ gemeinsam mit dem Regionalmanagement des Bezirkes Imst eng mit den Pendants im Vinschgau (Südtirol) und Unterengadin (Graubünden/Schweiz) grenzüberschreitend zusammenarbeitet. Bereits vor 10 Jahre wurde von lokalen Entscheidungsträgern und Infrastrukturpartnern eine vom INTERREG-Kleinprojektefonds der „Terra Raetica“ mit 10.000 Euro geförderte Machbarkeitsstudie im Dreiländereck Tirol-Südtirol-Graubünden durchgeführt, bei der die bestehenden Netze erhoben, benötigte Verbindungen identifiziert und schließlich die richtigen Partner für die Umsetzung gefunden wurde. Aufbauend auf dieser Studie konnte in einen zweiten Schritt der Zusammenschluss der Glasfasernetze am Reschenpass mit Hilfe der Landesförderungen im Rahmen der Breitbandinitiativen von Tirol und Südtirol realisiert werden.

Europaregion wächst weiter zusammen

Der Glasfaser-Zusammenschluss zwischen Tirol und Südtirol bringt technische Verbesserungen in Form einer ausfallsicheren und leistungsstarken Datenversorgung. „Was früher Straßen waren, sind heute schnelle Internetverbindungen. Insofern bedeutet dieser Zusammenschluss nicht nur für die Menschen diesseits und jenseits des Reschen ein Mehr an Versorgungssicherheit, sondern stellt auch einen historisch bedeutsamen Schritt dar: Schließlich wachsen unsere Landesteile nach der Teilung vor hundert Jahren durch eine grenzüberschreitende Infrastruktur noch näher zusammen“, sagt LH Platter.

„Der Breitbandzusammenschluss Tirol-Südtirol lässt uns – als eine vieler konkreter Maßnahmen – in der Europaregion Schritt für Schritt zusammenrücken. Der Ausbau der digitalen Infrastruktur ist für uns ein wichtiges Anliegen. Das Breitband sichert und schafft neue Arbeitsplätze im ländlichen Raum, vernetzt unser Land mit der Welt und macht uns so zukunftsfähig“, so LH Kompatscher.

Schnelles Internet für den Standort Tirol

Tourismus, Wirtschaft, Gemeinden und private Haushalte profitieren vom Zusammenschluss am Reschenpass gleichermaßen. „Eine leistungsfähige und verlässliche Glasfaserinfrastruktur verbessert die Lebensqualität in den Gemeinden im Sinne der Daseinsvorsorge für die Bevölkerung. Sie ist auch wichtig, um Arbeitsplätze im ländlichen Raum zu halten, Zukunftsperspektiven zu bieten und einer Landflucht vorzubeugen“, betont LH Platter.

LRin Zoller-Frischauf pflichtet dem Landeshauptmann bei: „Im Zeitalter der Digitalisierung ist der Ausbau der Datenautobahn insbesondere für den Wirtschaftsstandort Tirol von zentraler Bedeutung. Unsere Unternehmen müssen über einen Zugang zu ultraschnellem Internet verfügen, um im internationalen Wettbewerb zu bestehen, auch in Zukunft erfolgreich zu bleiben und neue Jobs zu schaffen.“ In vielen Berufen – Stichwort „Digitale Nomaden“ – sei es heute zudem nicht mehr so wichtig, wo man sich befinde, sondern dass eine gute Internetverbindung zur Verfügung stehe. Das biete vor allem Regionen abseits der Zentren neue Möglichkeiten innerhalb der modernen Arbeitswelt.

Print Friendly, PDF & Email
Südtirols LH Arno Kompatscher, Wirtschafts- und Digitalisierungslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf und LH Günther Platter beim Festakt in Nauders am Reschenpass (© Land Tirol/Kathrein

Österreichischer Gemeindebund
Löwelstraße 6, 1010 Wien
Tel.: +43 (1) 5121480
Fax: +43 (1) 5121480 – 72
E-Mail: office@gemeindebund.gv.at