Kommunale Sommergespräche – Restplätze verfügbar!

8.7.2015 – Polizeiposten, Postämter oder Bezirksgerichte – der ländliche Raum wird immer weiter ausgehungert und das trotz zahlreicher wortgewaltiger Bekenntnisse zum ländlichen Raum. Welche Strategien und Lösungsansätze können dazu beitragen diesen für Österreich so wichtigen Lebensraum für die Zukunft zu erhalten? Wie kann der ländliche Raum wieder fit werden für die Anforderungen der modernen Gesellschaft? Neue Impulse und Antworten gibt es bei den Kommunalen Sommergesprächen, die vom 22. bis 24. Juli 2015 in Bad Aussee stattfinden.

Was sagt Bernhard Felderer zur Ausdünnung des ländlichen Raums?

Beim Eröffnungsvortrag “Vernachlässigt, ausgehungert, aufgegeben – Herausforderungen und Strategien für den ländlichen Raum” werden die Europaabgeordnete Elisabeth Köstinger und der Vizepräsident des Deutschen Städte- und Gemeindebundes Roger Kehle erste Ansätze liefern. Mit besonderer Spannung dürfen auch die Ideen von Bernhard Felderer zum Thema “Können wir uns den ländlichen Raum noch leisten?” erwartet werden. Er wird im Anschluss an seinen Vortrag mit Gemeindebund-Präsidenten Helmut Mödlhammer und Teilnehmern aus dem Publikum diskutieren. Am Nachmittag des 23. Juli begeben sich die Teilnehmer wieder in die Foren. Dieses Jahr stehen vier Foren zur Auswahl:

  • Landlust reloaded – Gibt es ein Comeback des Dorfes? Was unterscheidet die Zukunftsdörfer von gewöhnlichen? mit Erwin Mohr und Josef Mathis
  • Standortsicherung und Infrastruktur: Postulate zur Entwicklung des ländlichen Raums; mit Gerald Mathis und Huub van Ettekoven
  • Bewegte Region – Wege in eine neue Zukunft: Anpassungsstrategien an und Vermeidungsfelder gegen das “Wenigerwerden” im 21. Jahrhundert mit Gerlind Weber
  • Der ländliche Raum – der Energieversorger der Zukunft? mit Günter Liebel und Alexandra Amerstorfer

Der Freitagvormittag steht auch heuer wieder ganz im Zeichen der politischen Debatte. Nach dem Input des bekannten Politikwissenschafters Peter Filzmaier (“Sind die Gemeinden noch Inseln der Seligen?”) werden Familienministerin Sophie Karmasin, Tirols LH-Stv. Ingrid Felipe, Peter Filzmaier und Gemeindebund-Präsident Helmut Mödlhammer darüber diskutieren, ob der ländliche Raum noch zu retten ist. Durch diese drei Tage wird Sie die stellvertretende Kurier-Chefredakteurin Martina Salomon als Moderatorin führen.

Jungpolitiker/innen können kostenlos teilnehmen!

Bei dem Kommunalen Sommergesprächen hat sich seit vorigem Jahr eine neue Tradition entwickelt: Jungpolitiker/innen sollen an die kommunalen Themen herangeführt und besser in die Veranstaltung eingebunden werden. Aus diesem Grund ist der Politnachwuchs in Ihrer Gemeinde auch heuer wieder herzlich eingeladen, sich an den drei Tagen aktiv zu beteiligen. Jede/r Bürgermeister/in, der eine/n Jungpolitiker/in zu den Sommergesprächen mitnimmt, spart sich für den Polit-Nachwuchs die Teilnahmegebühr, Hotel und Fahrtspesen werden nicht übernommen. Zimmer in niedrigeren Preiskategorien finden Sie in den Jufa Bad Aussee und Altaussee. Diese werden auch von den Shuttles, die alle Teilnehmer zu den Veranstaltungsorten bringen, angefahren.

Teilnahmegebühr

  • 250,- Euro
  • 150,- Euro für alle Gemeindevertreter/innen             
  • Kostenlos für Jungpolitiker/innen

Anmeldung

Sie erhalten wie gewohnt ein E-Mail, in dem Sie die wichtigsten Infos und Ihr Anmelde-Passwort finden. Sollten Sie heuer kein E-Mail erhalten, wenden Sie sich bitte an:

DI Christian Katona (Kommunalkredit Austria)
 Tel.: +43 1 31 6 31 – 415
 Mail: c.katona@kommunalkredit.at
 Türkenstraße 9; 1090 Wien

Mag. Anna Nödl-Ellenbogen (Österreichischer Gemeindebund)
 Tel.: +43 1 512 14 80 – 20
 Mail: anna.noedl-ellenbogen@gemeindebund.gv.at
 Löwelstraße 6; 1010 Wien

Bei weiteren Fragen zur Veranstaltung stehen Ihnen die oben genannten Kontaktpersonen ebenso gerne zur Verfügung.

Print Friendly, PDF & Email
Die Kommunalen Sommergespräche finden von 22. bis 24. Juli 2015 in Bad Aussee statt. ©Gemeindebund/Event-Fotograf

Österreichischer Gemeindebund
Löwelstraße 6, 1010 Wien
Tel.: +43 (1) 5121480
Fax: +43 (1) 5121480 – 72
E-Mail: office@gemeindebund.gv.at