Wir schaffen Heimat.
Wir gestalten Zukunft.

Hund, Katz oder Ziege: Diese Orte werden von Vierbeinern regiert

Ins Bürgermeisteramt hat es schon der eine oder andere Quereinsteiger geschafft. Doch nicht-menschliche Kandidaten gab es hierzulande bisher noch keine. Anders im Ausland. Ob Hund, Katze oder Ziege, die USA führen in punkto tierischer Bürgermeister.

Kater Denali waltet seines Amtes

In Talkeetna im US-Bundesstaat Alaska regierte seit 1998 Ehrenbürgermeister Stubbs, ein Kater. Das 900-Seelen-Dorf wählte das damals einjährige Tier zum Ortschef, weil sich kein zweibeiniger Kandidat für das Amt finden ließ. Infolgedessen regierte der Kater 19 Jahre lang als symbolischer Bürgermeister die kleine Gemeinde und erlangte damit weltweiten Ruhm. Als Stubbs vor drei Jahren verstarb, gab es wenig Zweifel, wer seine Nachfolge antreten sollte: Kater Denali, der Bruder von Stubbs.

Eine Katze kandidierte auch in der französischen Stadt Rennes. Das Tier namens Rec trat letztes Jahr im März bei den Kommunalwahlen für die Linkspartei „Das unbeugsame Frankreich“ als Bürgermeisterkandidat an, verlor aber letztendlich.

Mayor Max der Zweite regiert für Leckerlis

Erfolgreich war hingegen Mayor Max II (mit vollem Namen Maximus Mighty-Dog Mueller II) bei seiner Wahl zum Bürgermeister von Idyllwild, Kalifornien. Der Golden Retriever ist der zweite Hundebürgermeister der Kleinstadt, die bekannt dafür ist, dass sie als eine der ersten einen Hund zum Ortschef gewählt hat.

Da Idyllwild ein gemeindefreies Gebiet ist, hat es keine eigene Stadtverwaltung und daher auch keinen echten Bürgermeister. Als im Jahr 2012 eine Spendenaktion für eine Tierrettungsorganisation stattfand, hielten die Einwohner der Stadt eine Wahl ab, bei der Einwohner ihre Hunde und Katzen zum Bürgermeister nominieren konnten. Max, ein Golden Retriever, wurde ins Amt gewählt. Als Bürgermeister Max 2013 starb, folgte ihm Max der Zweite nach und wurde wenig später mit überwältigender Mehrheit für eine zweite Amtszeit gewählt. Der bellende Bürgermeister wird vom verantwortlichen County (Verwaltungsbezirk) anerkannt.

Ziege Lincoln und Hund Murfee teilen sich Bürgermeisteramt

Die Bewohnerinnen und Bewohner von Fair Haven, einem 2.500-Einwohner-Städtchen im US-Bundesstaat Vermont, wählten 2018 gleich zwei Vierbeiner zu Ehrenbürgermeistern: Die Ziege Lincoln und den Cavalier King Spaniel namens Murfee. Damit wurde Geld für die Renovierung eines Spielplatzes gesammelt. Ganze 30.000 Dollar sind zusammengekommen. Ironie des Schicksals: Der Ehrenbürgermeister selbst ist am Spielplatz nicht willkommen. „Hunde verboten“ steht dort auf einem Schild.

Offiziell hat Fair Havin keinen Bürgermeister. Ähnliche Funktionen übernimmt Stadtmanager Joseph Gunter, der die Idee zu der tierischen „Bürgermeisterwahl“ hatte.

Hund Duke setzte sich gegen menschliche Kontrahenten durch

Omena, ein Ort in Michigan hat bereits eine lange Geschichte von vierbeinigen Amtsinhabern: Die 275 Einwohner wählten zuletzt Hündin Rosie Disch zur Nachfolgerin von Sweet Tart McKee, einer Waldkatze. Davor hatten unter anderem bereits drei Hunde und eine Katze das Amt inne.

Auch in Cormorant, Minnesota, regierte lange Zeit ein Hund: Duke, der Pyrenäenberghund, hatte bei seinem Ableben 2019 bereits vier Amtszeiten hinter sich. Er wurde 2014 mit 12 Stimmen gewählt und gewann damit gegen seinen menschlichen Gegenkandidaten, der nur 3 Stimmen erhalten hatte. Als Bezahlung für seine Dienste erhielt Duke jeweils einen Jahresvorrat an Hundefutter.

Lieber eine Ziege als ein Großstädter als Bürgermeister

In Lajitas, Texas, regieren seit Jahrzehnten Ziegen. Die Vorgeschichte: Der damalige Landbesitzer der als Lajitas bekannten Siedlung, Walter Mischer, lud einige Freunde aus der Metropole Houston zu sich nach Lajitas ein. An dem Abend wurde darüber gescherzt, dass Lajitas doch endlich einen Bürgermeister bekommen sollte, woraufhin einer der Freunde aus Houston sich als Kandidat zur Verfügung stellte. Als ein lokaler Bewohner von Lajitas davon Wind bekam, zeigte er sich entrüstet: Bevor ein „dahergelaufener“ aus Houston Ortschef wird, könne auch seine alte Ziege Bürgermeisterin werden.

Bei der ersten Bürgermeisterwahl in den 1980ern gewann zur Überraschung aller die Ziege mit dem Namen Clay Henry mit überwältigender Mehrheit. Die Tradition setzt sich seither fort, mit dem aktuellen Ortschef Clay Henry III.

 

Print Friendly, PDF & Email
Eva Schubert

Eva Schubert

Österreichischer Gemeindebund
Löwelstraße 6, 1010 Wien
Tel.: +43 (1) 5121480
Fax: +43 (1) 5121480 – 72
E-Mail: office@gemeindebund.gv.at