Ertragsanteile vom Juli: Ende des Höhenflugs

Dass dieser Zuwachs trotz der insgesamt sehr schwachen Ergebnisse bei den Verkehrs- und Verbrauchssteuern sowie der Umsatzsteuer zustande gekommen ist, liegt vorwiegend am guten Abgabenaufkommen bei den Einkommen- und Vermögenssteuern (Einkommen- und Körperschaftsteuer, Lohnsteuer und Kapitalertragsteuer I und II). Daneben bleibt die Grunderwerbsteuer weiterhin auf hohem Niveau und das die erfolgten Änderungen bei der motorbezogenen Versicherungssteuer zeigen bereits Wirkung.

Vergleich_Österreich_Juli_2013_und_2014

Ausreißer Burgenland

Aufgrund eines sehr großen Immobiliendeals, nimmt diesmal das Burgenland die Ausreißerposition im länderweisen Vergleich ein. Während die Grunderwerbsteuereinnahmen, diese fallen zu 96% nach dem länderweisen Aufkommen und verteilt nach dem allgemeinen Bevölkerungsschlüssen den Gemeinden zu, in den anderen Bundesländern gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres relativ stabil blieben, sorgte ein Verdreifachen des burgenländischen Grunderwerbsteueraufkommens im Mai für einen Zuwachs der Juli-Vorschüsse von rund 14 Prozent.

Vergleich_Bundesländer_Juli_2013_und_2014

Print Friendly, PDF & Email
Ertragsvorschüsse für Juli ©Michael Staudinger/pixelio.de

Österreichischer Gemeindebund
Löwelstraße 6, 1010 Wien
Tel.: +43 (1) 5121480
Fax: +43 (1) 5121480 – 72
E-Mail: office@gemeindebund.gv.at