Coworking auf dem Land – vielfältige Potenziale für Kommunen
Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Im Zuge des technologischen Wandels kam und kommt es verstärkt zu einer Verlagerung der Aufgabengebiete – routinemäßige Tätigkeiten werden zunehmend durch technische Innovationen ersetzt. Zudem wirkt sich die Globalisierung auf die Zukunft der Arbeitswelt aus. Günstige Transportkosten, eine wachsende Zahl an qualifizierten Arbeitskräften, aber auch die Verlagerung der Produktion in kostengünstigere Produktionsländer tragen wesentlich zu dieser Veränderung bei. Neben diesen Faktoren spielt der demographische Wandel eine bedeutende Rolle.
Mehr erfahren »
Ein Fall zur Novelle des Telekommunikationsgesetzes
Die Novelle zum TKG schlägt Wellen. Der Rechtsanwalt Franz Nistelberger stellt einen Fall vor, in Zuge dessen eine Gemeinde der Klage eines Telekommunikationsanbieters ausgesetzt war. Das Klagebegehren des Mobilfunkanbieters richtete sich darauf, dass für die Zukunft keinerlei Nutzungsentgelte mehr zu leisten seien.
Mehr erfahren »
Nächtigungsdaten von Buchungsplattformen einsehbar
Nicht wie zugesagt ab 4. Februar, sondern nunmehr ab 4. März 2021 können Gemeinden als Abgabenbehörden erstmals die von Buchungsplattformen an den Bund gelieferten 2020er Nächtigungsdaten über Finanzonline abfragen.
Mehr erfahren »
Steiermark fördert Photovoltaik auf Gebäuden mit 50 Prozent
Das Land Steiermark will der Bodenversiegelung den Kampf ansagen und gleichzeitig erneuerbare Energie ausbauen: Daher werden innovative Photovoltaikanlagen nun besonders gefördert. “Innovativ” bedeutet etwa, dass Flächen doppelt effizient genutzt werden und die Anlagen auf bereits bebauten Flächen errichtet werden, zum Beispiel an Gebäudefassaden oder als Überdachung eines bestehenden Parkplatzes. Die nachträgliche Errichtung solcher Anlagen ist aufwändig und teuer, daher fördert das Land Steiermark diese nun mit einem Anteil von 50 Prozent.
Mehr erfahren »
PERSONALIA
Die oberösterreichische Gemeinde Lambach hat seit Kurzem eine Frau an der Spitze: Petra Marischka wurde am 29. Jänner 2021 zur Bürgermeisterin gewählt. Sie tritt damit die Nachfolge von Klaus Hubmayer an. „Ich freue mich darauf, die bevorstehenden Aufgaben als Bürgermeisterin zu übernehmen“, so die neue Ortschefin zum Amtsantritt.
Mehr erfahren »
Februar 2021-Ausgabe von KOMMUNAL erschienen
ie kommen die österreichischen Gemeinden durch die Pandemie? Die letzte Kommunal-Ausgabe im Corona-Jahr 2020 befasst sich mit den Auswirkungen der Krise auf die Wirtschaft und das soziale Leben. In einem Interview spricht Psychologe und Politologe Harald Haar über das Angstschüren, Klopapier-Hamstern und darüber, warum nicht nur Mathematiker und Virologen in der Pandemie Entscheidungen treffen sollten. Auch die Suche nach einem Impfstoff ist Thema dieser Kommunal-Ausgabe und ein kurzer Überblick zeigt, wie unsere europäischen Nachbarn mit der Krise umgehen.
Mehr erfahren »
RFG-Schriftenreihe zur Betriebsprüfung in der Gemeinde
Diese Ausgabe der RFG-Schriftenreihe widmet sich dem Thema Betriebsprüfung in der Gemeinde. Mit Anfang kommenden Jahres tritt eine Organisationsreform der Bundesfinanzverwaltung in Kraft und bringt Änderungen bei den Zuständigkeiten mit sich.
Mehr erfahren »
KOMMUNALER ZUKUNFTSBERICHT
Zum neunten Mal publiziert der Österreichische Gemeindebund den “Kommunalen Zukunftsbericht” für Österreichs Gemeinden. Der Kommunale Zukunftsbericht ist ein offener, publizistischer Think-Tank, in dem sich Expertinnen und Experten aus vielen verschiedenen Bereichen mit wesentlichen Zukunftsfragen für die Gemeinden beschäftigen.
Mehr erfahren »
Hier finden Sie alle Informationen über das Kinderbuch
Mehr erfahren »
Der Österreichische Gemeindebund
zum Gemeindepaket.
"Mit dem Gemeindepaket hat der Bund das größte Hilfspaket für Kommunen geschnürt, das es in Österreich je gegeben hat. Damit haben die Gemeinden die Chance, den lokalen Konjunkturmotor zu zünden und zigtausende Arbeitsplätze zu schaffen und zu sichern. Zusätzlich zum Zuschuss des Bundes können Gemeinden also auch Mittel der Länder und über andere Förderschienen weitere Mittel des Bundes lukrieren. So lässt sich die Finanzierung mancher Projekte von den Gemeinden bis zu 100 Prozent mit Fördermittel decken. Durch diese Möglichkeit der Mehrfachförderung können auch finanzschwache Gemeinden von dem Gemeindepaket profitieren."

Bürgermeister Mag. Alfred Riedl
Präsident
Der Österreichische Gemeindebund
zum Klimaschutz.
Global denken und lokal handeln. Die 17 UNO-Ziele widmen sich der Frage, wie die Welt nachhaltig besser werden kann. Bei manchen Themen ist Österreich sicher schon weiter als bei anderen. Dort, wo wir noch Handlungsbedarf haben, gilt es, passende Strategien zu entwickeln. Aber eines ist klar: Die Gemeinden werden eine wichtige Rolle spielen, denn umgesetzt werden muss die Strategie lokal bei den Menschen.

Dr. Walter Leiss
Generalsekretär
Voriger
Nächster

Wir schaffen Heimat.
Wir gestalten Zukunft.

Der Österreichische Gemeindebund ist seit 1947 die kommunale Interessensvertretung von 2.084 der insgesamt 2.095 österreichischen Gemeinden und Städte auf Bundesebene und repräsentiert damit insgesamt rund 70 Prozent der österreichischen Bevölkerung. Er ist – wie seine 10 Landesverbände – vereinsrechtlich organisiert und hat sein Büro in Wien. Zur Wahrnehmung der internationalen Agenden unterhält der Österreichische Gemeindebund seit 1996 ein ständiges Büro in Brüssel.

Zuständigkeit der Gemeinden...

  • Trinkwasserversorgung
  • Pflichtschule & Kinderbetreuung
  • Bereitstellung von Pflegeheimen
  • Vereine
  • Rettung & Feuerwehr
  • Post & Post-Partner
  • Infrastruktur