Österreich wächst – Überalterung prognostiziert

In sechzig Jahren wird Österreich an der 10 Millionen-Marke kratzen: Das prognostiert die Statistik Austria. Aktuelle Zahlen zeigen, dass sich die aktuelle Entwicklung einer wachsenden und alternden Bevölkerung Österreichs auch in Zukunft fortsetzen wird. 2040 soll die österreichische Bevölkerungszahl um 6 Prozent auf 9,45 Millionen wachsen, bis 2080 schließlich um 12 Prozent auf 9,93 Millionen.

Die zwei Seiten der Medaille

“Österreich wächst. Bereits im Jahr 2022 wird die Bevölkerungszahl die Neun-Millionen-Grenze überschreiten und 2080 werden fast zehn Millionen Menschen in Österreich leben. Österreich wird aber auch immer älter. Das ist an sich eine gute Nachricht, allerdings setzt dies umlagefinanzierte Sicherungssysteme, wie Pensionen oder Gesundheit, unter Finanzierungsdruck. Während 1950 auf eine Person im Pensionsalter noch sechs Personen im erwerbsfähigen Alter kamen, so sind es heute nur noch drei Personen und 2040 werden es nur noch zwei sein”, sagt Statistik-Austria-Generaldirektor Tobias Thomas.

Bundesland20192020203020402050206020702080
B293.861295.001305.992315.125320.819323.946328.317333.920
K561.062561.078555.204548.034539.045528.201523.449523.838
1.680.5881.688.1691.757.6441.816.6101.865.0641.895.4051.930.4701.970.491
1.486.1411.493.5901.549.6961.590.5981.616.3731.628.0541.646.8251.669.460
S556.627559.444572.864580.766585.626587.116590.884596.639
ST1.244.4741.247.8401.267.0241.278.3061.281.4661.275.5111.277.2661.286.180
T755.695759.600786.706804.975816.540820.437826.260834.257
V395.949398.186412.279421.743427.821430.531433.132436.884
W1.903.2401.918.8812.017.8622.090.6022.153.1722.199.0512.240.1202.278.123
Ö gesamt8.877.6378.921.7899.225.2719.446.7599.605.9269.688.0729.796.7239.929.792

Weniger Geburten, dafür mehr Zuwanderung

Der erwartete Bevölkerungszuwachs ist ausschließlich auf Wanderungsgewinne von jährlich rund 30.000 Personen zurückzuführen. Damit wird ein langjähriger Trend fortgeschrieben: Seit der Jahrhundertwende ist die Einwohnerzahl Österreichs vor allem durch Wanderungsüberschüsse gestiegen. Zur Volkszählung 2001 zählte Österreich erstmals knapp über 8 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner, im Jahresdurchschnitt 2010 waren es 8,36 Millionen. Bis 2019 ergab sich eine weitere Zunahme auf 8,88 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner.

Von dem Zuwachs seit der Jahrhundertwende entfielen nur knapp 5 Prozent auf Geburtenüberschüsse, der überwiegende Teil waren Wanderungsgewinne. Zwar dürfte in den kommenden Jahren die Zahl der Sterbefälle über die Zahl der Geburten steigen, die Geburtenbilanz wird somit negativ. Auch stehen die starken Geburtsjahrgänge des Babybooms der 1950er und 1960er Jahre an der Schwelle zum Pensionsalter. Dennoch wird die Bevölkerungszahl nach den vorliegenden Berechnungen im Jahr 2022 die Neun-Millionen-Grenze überschreiten. Auch für die Zeit danach ist ein weiterer Anstieg wahrscheinlich, da die prognostizierten Wanderungsgewinne die Verluste aus der Geburtenbilanz übertreffen werden.

So jung kommt das Land nicht mehr zusammen

Die Bevölkerung der Generation 65+ wird weiterhin stark an Gewicht gewinnen. Ab dem Jahr 2021 werden österreichweit mehr Personen im Alter von 65 und mehr Jahren leben als unter 20-Jährige. Dafür sind neben stagnierenden Geburtenzahlen und einer voraussichtlich weiterhin steigenden Lebenserwartung insbesondere die starken Geburtsjahrgänge der 1950er und 1960er Jahre verantwortlich, die sukzessive ins Pensionsalter aufrücken.

Der Osten wächst am stärksten

Bei dem prognostizierten Bevölkerungswachstum bis 2080 gibt es große regionale Unterschiede. So wird für Wien ein überdurchschnittlich starkes Wachstum erwartet – auf die Bundeshauptstadt entfällt nämlich knapp 40 Prozent der internationalen Zuwanderung nach Österreich. Wien wird laut Prognose im Jahr 2028 – wie zuletzt am Beginn des 20. Jahrhunderts – die Zwei-Millionen-Marke überschreiten.

In Kärnten ist hingegen – wie schon zwischen 2010 und 2013 sowie im Jahr 2018 – mit leichten Bevölkerungsverlusten zu rechnen, wodurch die Einwohnerzahl ab 2021 hinter Salzburg zurückfällt. Salzburg steigt dadurch zum bevölkerungsmäßig sechstgrößten Bundesland auf. Neben Wien wird auch für Niederösterreich ein überdurchschnittliches Bevölkerungswachstum prognostiziert, während der Trend in Salzburg und in der Steiermark unter dem Bundesschnitt liegt.

(Quelle: STATISTIK AUSTRIA)

Print Friendly, PDF & Email
Emina Ayaz

Emina Ayaz

Österreichischer Gemeindebund
Löwelstraße 6, 1010 Wien
Tel.: +43 (1) 5121480
Fax: +43 (1) 5121480 – 72
E-Mail: office@gemeindebund.gv.at