Inhalt anzeigen
Über uns Symbol

HABEN SIE FRAGEN ZU ÖSTERREICHS GEMEINDEN?

Frauenpower für den Gemeindebund

Gleich zwei Bürgermeisterinnen sind künftig im Präsidium des Österreichischen Gemeindebundes vertreten: Bgm. Sonja Ottenbacher aus dem Salzburger Stuhlfelden und Roswitha Glashüttner, Bürgermeisterin im steirischen Liezen.

Die zwei neuen Vizepräsidentinnen mit Präsident Alfred Riedl. ©Schuller
Die zwei neuen Vizepräsidentinnen mit Präsident Alfred Riedl. ©Schuller

Der Gemeindebund wird weiblicher: Mit Stuhlfeldens Bürgermeisterin Sonja Ottenbacher und Liezens Bürgermeisterin Roswitha Glashüttner wurden beim Bundesvorstand des Österreichischen Gemeindebundes am 20. März 2019 im Palais Niederösterreich gleich zwei Bürgermeisterinnen ins Präsidium gewählt. Sie werden ab sofort als Vizepräsidentinnen das Präsidium, das bisher aus Gemeindebund-Präsident Alfred Riedl, und den beiden Vizepräsidenten Hans Hingsamer und Rupert Dworak bestand, verstärken. Alfred Riedl zeigt sich zufrieden: “Es war mir ein Anliegen, Frauen an die Spitze zu holen. Sie sind Vorbilder für andere Bürgermeisterinnen, sich auch in unseren Gremien zu engagieren. Ich freue mich, dass wir zwei so engagierte Bürgermeisterinnen für diese Funktion begeistern konnten.”

Vizepräsidentin Bgm. Sonja Ottenbacher ©Schuller
Vizepräsidentin Bgm. Sonja Ottenbacher ©Schuller

Sonja Ottenbacher: Die Erfahrene

Mit Sonja Ottenbacher bekommt der Österreichische Gemeindebund eine echte Pionierin zur Vizepräsidentin: 2004 zur ersten Bürgermeisterin der Gemeinde Stuhlfelden gewählt, stieg sie bereits ein Jahr darauf zur Bezirksleiterin der ÖVP Frauen und zur Bezirksobfrau der ÖVP Pinzgau auf. 2007 initiierte sie das erste Bürgermeisterinnentreffen, das sich einmal jährlich stattfindend zur wichtigsten Zusammenkunft der österreichischen Bürgermeisterinnen entwickelte.

Die 58-Jährige engagiert sich aber auch schon seit vielen Jahren in der Interessenvertretung: Seit 2014 ist sie Mitglied des Vorstands des Salzburger Gemeindeverbandes. Außerdem ist die Bezirksleiterin des Salzburger Bildungswerkes und Mitglied im Vorstand wie Aufsichtsratsvorsitzende-Stellvertreterin der Pro Mente Salzburg.

Die psychische und soziale Gesundheit der Menschen liegt ihr auch von Berufs wegen am Herz: Sie ist ausgebildete psychiatrische Krankenschwester und Psychotherapeutin in der Verhaltenstherapie. Als sie 1993 nach 15 Jahren in der Stadt Salzburg wieder in die 1.600-Einwohner-Gemeinde zurück ging, um eine eigene Praxis für Psychotherapie aufzumachen, da war für sie augenscheinlich, dass auf kommunaler Ebene sehr wenige Frauen in der Politik tätig waren. Ihr diesbezügliches Interesse stieß auf große Zustimmung bei den männlichen Mandataren und so kandidierte sie 1999 für die Gemeinderatswahlen. Die ÖVP gewann damals ein Mandat dazu und so wurde sie auf Anhieb Vizebürgermeisterin.

Bürgermeisterin wurde sie ebenso überraschend. Als sich ihr Vorgänger nach 36 Jahren an der Spitze dazu entschieden hat, nicht mehr zu kandidieren, trat sie nach Diskussionen in der Fraktion und verschiedenen Umfragen als Bürgermeisterkandidatin für ihre Partei an und gewann gegen ihren Gegenkandidaten mit 81 Prozent. Ihre Beliebtheit hat in der Gemeinde sogar noch zugenommen: Bei den Bürgermeister- und Gemeinderatswahlen erhielt sie am 10. März 2019 über 90 Prozent Zustimmung.

“Ich sehe es als Anerkennung der Frauenpolitik, dass sich Präsident Riedl vom Österreichischen Gemeindebund dazu entschieden hat, zwei weibliche Vizepräsidentinnen in den Vorstand aufzunehmen. Es ist für mich eine Ehre und Freude, mit unseren Vertretern der Gemeindeverbände aller Bundesländer, nun gemeinsam für die Gemeinden mitreden und mitbestimmen zu dürfen, um das Beste für die kommunale Ebene zu erreichen. Denn es ist nicht nur unsere Aufgabe, sondern auch unsere Pflicht, verantwortungsbewusst und behutsam mit den Menschen und unseren Gemeinden umzugehen, die uns anvertraut sind”, so Sonja Ottenbacher nach ihrer Wahl.

Vizepräsidentin Bgm. Roswitha Glashüttner ©Schuller
Vizepräsidentin Bgm. Roswitha Glashüttner ©Schuller

Roswitha Glashüttner: Das “Herz Liezens” für die Gemeinden

So lange ist es noch nicht her, da schrieb die Redaktion eine Personalia über die neu gewählte Bürgermeisterin Roswitha Glashüttner. Am 2. Jänner 2018 wurde sie als Bürgermeisterin der 8.200 Einwohner großen Bezirkshauptstadt angelobt. Damals sagte sie gegenüber Kommunalnet: “Ich möchte das Herz unserer Stadt sein und die Entwicklung für die Bürger in vielen Bereichen vorantreiben.” Ihre kommunalpolitische Erfahrung reicht aber schon viel länger zurück: 1998 zur Gemeinderätin angelobt, wurde die 62-Jährige bereits zwei Jahre später Stadträtin. 2011 folgte das Amt der Vizebürgermeisterin, seit 15. Jänner 2015 ist sie bereits Vorsitzende der SPÖ-Stadtpartei.

Die Mutter dreier Kinder ist auch ehrenamtlich stark engagiert: Sie ist stellvertretende Vorsitzende des Bezirksvereins der Volkshilfe und der Ortsstelle des Roten Kreuzes. Beruflich arbeitete sie bis Ende 2013 als Regionalsekretärin beim ÖGB Liezen. Seit 2014 kann sich Glashüttner als Pensionistin ganz auf die Arbeit in ihrer Gemeinde konzentrieren.

Der Dialog über Parteigrenzen hinweg, wird Glashüttner auch in ihrer neuen Aufgabe als Vizepräsidentin wichtig sein: “Dass ich nun beim Österreichischen Gemeindebund gemeinsam mit meiner Bürgermeister-Kollegin aus Salzburg als Vizepräsidentin einziehen darf, bedeutet für mich nicht nur eine große Ehre und großes Vertrauen, sondern auch die Möglichkeit, die vielen Herausforderungen anzunehmen, gemeinsam Lösungen zu bewirken und somit im Sinne unserer Gemeinden mitgestalten und mitwirken zu können. Mit der Bestellung von zwei Frauen in diesem Gremium hat Präsident Alfred Riedl einen großen richtungsweisenden Schritt gesetzt! Ich werde daher nach wie vor aus tiefster Überzeugung Frauen Mut zusprechen, sich für verantwortungsvolle Aufgaben, besonders im Bereich der Kommunen, stark zu machen!”




Diesen Beitrag fand ich ...
1 1