Wir schaffen Heimat.
Wir gestalten Zukunft.

Anti-Aging für Tirols Gemeinden

Die Kommunalpolitik leidet unter Alterungsbeschwerden – drei Viertel der Tiroler Bürgermeister sind bereits über 50 Jahre alt. Dagegen soll ein neues „Anti-Aging-Konzept“ mit dem Titel „Gemeindeschmiede“ helfen. Mit dieser Initiative von Land Tirol, Tiroler Gemeindeverband und GemNova sollen junge Menschen für die Kommunalpolitik begeistert werden.

Einstieg in die Politik für junge Menschen erleichtern

Ausschlaggebend für den Start der Initiative sind die realen Nachwuchssorgen der Tiroler Gemeinden: Von den insgesamt 279 Bürgermeistern Tirols sind mehr als 200 älter als 50 Jahre. Einige davon denken ernsthaft darüber nach, bei den Gemeinderatswahlen im Februar 2022 nicht mehr zu kandidieren. Gleichzeitig gibt es in den Tiroler Gemeinden immer mehr junge Menschen, die sich politisch engagieren und ihre Ideen umsetzen möchten. Das groß angelegte Projekt „Gemeindeschmiede“ werden vor allem junge Menschen zwischen 15 und 30 Jahren angesprochen. Damit soll ihnen der Einstieg in die politische Arbeit in ihrer Heimatgemeinde erleichtert werden.

„Es ist ein steigendes Interesse insbesondere von jungen Menschen zu spüren, die sich aktiv in der Gemeindepolitik engagieren und in ihrer Gemeinde einbringen möchten. Genau diese wollen wir nun offensiv ansprechen und fördern“ – Bürgermeister Ernst Schöpf, Präsident des Tiroler Gemeindeverbandes

Ausbildung zu gemeinderelevanten Themen

Tirolweit finden ab dem 2. Juni entsprechende Auftaktveranstaltungen statt. In weiterer Folge erhalten Interessierte eine umfassende Grundausbildung zur Gemeindeorganisation und den gemeindespezifischen Themen. Diese Schulungen und Workshops betreffen etwa den rechtlichen Bereich, Fragen zur Infrastruktur und zur Digitalisierung, sowie auch die Themen Finanzen, Personal, Pflege und Bildung. Außerdem erhalten Interessierte die Möglichkeit, sich bei informellen Gesprächen mit erfahrenen Gemeinderäten, Bürgermeistern, Landtagsabgeordneten oder Regierungsmitgliedern schrittweise mit der Politik vertraut zu machen, Kontakte zu vertiefen und ein entsprechendes Netzwerk aufzubauen.

Wissen an die nächste Generation weitergeben

Die „Gemeindeschmiede“ ist eine offene, parteiunabhängige Plattform, wo ein informativer Wissensaustausch zwischen Jung und Alt, zwischen Frauen und Männern, zwischen Politprofis und Einsteigern in die Gemeindepolitik stattfindet. „Leider geht mit der Pensionierung oftmals viel Wissen verloren. Wenn nun die Erfahrungen an die nächste Generation von jungen Politikerinnen und Politikern weitergegeben wird, profitieren wir alle. Damit wird sichergestellt, dass Wissen erhalten bleibt und bereits früh eine Unterstützung für die Jugendlichen und jungen Erwachsenen gegeben ist“, ist Gemeindereferent LR Johannes Tratter von der „Gemeindeschmiede“ überzeugt.

Erklärtes Ziel ist es, mehr junge Menschen für die speziellen Herausforderungen in den Tiroler Gemeinden zu begeistern. Nur wer sich engagiert, wer mittut, kann auch etwas verändern. Bei den nächsten Gemeinderatswahlen am 27. Februar 2022 sollen auf alle Fälle schon einige neue, junge Gesichter auf den verschiedenen Listen vertreten sein. Auch der Bürgermeister von Wattens, Thomas Oberbeirsteiner, sieht in der Initiative eine wertvolle Plattform für die Zukunft der Tiroler Gemeinden: „Ich wünsche mir, dass sich mehr junge Menschen, insbesondere auch Frauen, politisch engagieren. Das Angebot der Gemeindeschmiede fordert und fördert zugleich. Jeder und jede ist eingeladen dabei zu sein.“

Alle Termine für die Veranstaltungen sowie weitere Informationen finden Sie auf der „Webseite der „Gemeindeschmiede„.

(Quelle: Tiroler Gemeindeverband)

Print Friendly, PDF & Email
Eva Schubert

Eva Schubert

Österreichischer Gemeindebund
Löwelstraße 6, 1010 Wien
Tel.: +43 (1) 5121480
Fax: +43 (1) 5121480 – 72
E-Mail: office@gemeindebund.gv.at