Inhalt anzeigen
Über uns Symbol

HABEN SIE FRAGEN ZU ÖSTERREICHS GEMEINDEN?

Zukunft.Verkehr: Mobilität am Land

2.10.2017 – Das Ökosoziale Forum veranstaltet gemeinsam mit dem Lebensministerium am 9. Oktober einen Diskussionsabend zum Thema  „Zukunft.Verkehr: Mobil am Land – wer hat’s in der Hand?“. Die Veranstaltung ist kostenlos, um Anmeldung wird gebeten.

Dieselgate, Verkehrstote, Arbeitsplätze, Erneuerbare Energien – Themen rund um Mobilität und Verkehr prägen die Schlagzeilen wie selten zuvor. Der Verkehrssektor ist in Europa hinsichtlich Treibhausgasen für knapp 906 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente verantwortlich. Mobilität nachhaltig zu gestalten ist kein Kinderspiel. In Europa gibt es etliche Bemühungen – von der EU- bis zur Gemeindeebene. Das „Europaradar Verkehr“ zeigt, dass dies mancherorts besser mancherorts schlechter gelingt. Speziell am „Land“ sind effiziente, kundenorientierte und flächendeckende Mobilitätssysteme oft schwer anzubieten. Wo ist der Schlüssel dafür und wer ist die treibende Kraft dahinter? Wann findet die Energiewende auf der Straße statt und werden wir alle in 20 Jahren mit E-Autos fahren? Wie wird es in Zukunft gelingen, sich schnell, sicher, umweltfreundlich und günstig zu bewegen?

Darüber können Sie bei der Veranstaltung „Zukunft.Verkehr: Mobil am Land – wer hat’s in der Hand?“ unter anderem mit Johannes Schmuckenschlager (Präsident Ökosoziales Forum Niederösterreich) oder Christoph Wolfsegger (Programm und Research Manageer beim Klima- und Energiefonds am 9. Oktober 2017 in Klosterneuburg diskutieren.

Zeit: Montag, 9. Oktober 2017, Beginn: 19.00 Uhr

Ort: IST – Institute of Science and Technology Austria, Raiffeisen Lecture Hall, Am Campus 1, 3400 Klosterneuburg

Das Programm: 

  • Vorstellung Europaradar Verkehr: Johannes Schmuckenschlager, Präsident des Ökosozialen Forums Niederösterreich
  • Modellregionen und Faktencheck Elektromobilität: Christoph Wolfsegger, Programm und Research Manager beim Klima- und Energiefonds
  • Podiums- und Publikumsdiskussion moderiert von Christina Trapl, Junior Consultant bei Grayling Austria mit
    • Johannes Pressl, 2. Vizepräsident des Niederösterreichischen Gemeindebundes und Bürgermeister von Ardagger
    • Bernd Hildebrandt, Mobilitäts- und Radexperte der Energie und Umweltagentur Niederösterreich
    • Johannes Schmuckenschlager und Christoph Wolfsegger

20.30 Uhr Ende & danach Ausklang bei Brot & Wein

Kostenlose Teilnahme

Der Eintritt ist frei und um Anmeldung auf der Homepage der Veranstaltung wird gebeten. Dier Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Lebensministerium statt.




Diesen Beitrag fand ich ...
0 0